DER HÄNFLING Head&Growshop

Recht und Gesetz

Hier informieren wir über neue, interessante und wissenswerte Fakten rund um das Thema "Recht und Gesetz".

Die Drogenpolitik in Deutschland sorgt weiterhin dafür, dass jährlich über 350.000 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz registriert werden. Viele davon landen vor Gericht und teils harte Strafen sind die Folge.
In diesen Fällen ist es gut, einen erfahrenen Rechtsanwalt an seiner Seite zu wissen. 
Dr. Matthias Brauer LL.M aus bonn ist hier der richtige Ansprechpartner. Er verfügt über jahrelange Erfahrung auf dem Gebiet der Strafverteidigung in Sachen Drogendelikte. Er kann Euch kompetent beraten, damit am Ende des Verfahrens keine Katastrophe steht. 
So könnt Ihr ihn erreichen:

Dr. Matthias Brauer LL.M
Thomas - Mann - Str. 41
53111 Bonn

Tel: 0228/25999361
kanzlei@rechtsanwalt-brauer.com
btmg - anwalt.nrw
WhatsApp: 0151 614 242 93






aus der "Soft Secrets" ( Jahrgang 11, Nr. 4/2019):

Kein Führerscheinentzug bei erstem Nachweis von Cannabis

Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig hat Mitte April entschieden, dass es rechtswidrig ist, nach dem Nachweis eines einmaligen Cannabisgenusses Betroffenen die Fahrerlaubnis zu entziehen 
(Aktenzeichen: 16 A 432/16, 16 A 550/16 und 16 A 551/16). 
Diese Praxis ist in Deutschland Gang und Gäbe - viele betrachten dies als "Ersatzstrafe", denn wenn der nachgewiesene Konsum nicht für ein Strafverfahren ausreicht, bekommen erwischte Hanffreunde Post von der lokalen Führerscheinstelle. So sollen künftig entsprechende Gutachten (MPU) klären, ob der Betroffene grundsätzlich zur Teilnahme am Straßenverkehr geeignet ist, oder nicht. 

Der generelle Entzug des Führerscheines ist nach Ansicht des Gerichtes nicht rechtens!